So verschwinden kleine Schäden am Parkett ganz schnell

Parkett wird im Innenbereich sehr gern verlegt und sorgt für eine gemütliche Raumatmosphäre. Wie jeder andere Bodenbelag auch, ist auch bei Parkett eine entsprechende Pflege notwendig, parquet-549119_640damit es lange ansehnlich bleibt. Auch kleinere Reparaturen können hin und wieder anfallen. Diese lassen sich ganz einfach selbst vornehmen.

Der Notfallkoffer für beschädigtes Parkett

Im Handel werden Reparaturkits angeboten, in denen alle benötigten Produkte zur Reparatur des Parketts enthalten sind. Der Vorgang besteht meist aus polieren und wachsen. Dabei sollte darauf geachtet werden, Wachs in dem entsprechenden Ton des Parketts zu wählen, damit die behandelte Stelle sich später nicht farblich vom restlichen Parkett unterscheidet. Da Parkett meist von vorneherein mit Wachsen oder Ölen behandelt wird, um es zu versiegeln, können diese Produkte auch sehr gut zum Einsatz kommen, um kleinere Reparaturen durchzuführen. In Kombination mit einem weichen Poliertuch, verschwinden unschöne Stellen sehr schnell.

Das Parkett bestmöglich schützen

Um Beschädigungen so gering wie möglich zu halten, kann auf einen pfleglichen Umgang mit dem Parkett geachtet werden. Hierzu gehört natürlich, dass man vermeidet, schwere Möbelstücke über den Boden zu schieben, die unschöne Kratzer hinterlassen. Möbelstücke, die öfter geschoben werden, wie beispielsweise Stühle oder Sessel, können an ihren Beinen mit einem Filzaufkleber versehen werden, damit sie weich gleiten und den Boden nicht beschädigen. Auch ist es möglich, das Parkett zu schleifen, um es wie neu aussehen zu lassen und wertig in seiner Optik zu halten. Das Schleifen empfiehlt sich vor allem bei größeren Beschädigungen.

Mit Hilfe eines Schleifgeräts werden unterschiedliche Körnungen zur Bearbeitung des Parketts genutzt. Nach dem Schleifen wird der Boden wieder versiegelt. Alternativ zum Schleifgerät kann auch ein einfaches Schleiftuch verwendet werden. Auch mit haushaltsüblichen Dingen lassen sich Ausbesserungen vornehmen. Etwa mit einem Bügeleisen. Versiegeltes Parkett wird an der entsprechenden Stelle erst abgeschliffen, dann angefeuchtet. Nun kann das erhitzte Bügeleisen aufgesetzt werden, immer nur für einen kurzen Moment, dann wieder anheben.

Durch die entstehende Verdampfung kommt es zu einer Ausdehnung des Holzes, wodurch sich beispielsweise Dellen von alleine wieder schließen können. Wenn gar nichts mehr hilft und eine einzelne Ausbesserung nicht den gewünschten Erfolg bringt, bzw. die Beschädigung einfach zu groß oder erheblich ist, dann macht es Sinn, die betroffenen Dielen einfach auszutauschen. Wem dies zu viel Arbeit ist, der kann unter Umständen auch darüber nachdenken, seine Möbel ganz umzustellen, um die beschädigte Diele zu verdecken. Dasselbe gilt auch dann, wenn die Diele ausgetauscht wurde, diese sich aber optisch nicht harmonisch in das Gesamtbild einfügen sollte.