CD – Regal aus Holz

Warum ein Regal aus Holz kaufen, wenn man es problemlos selbst zusammenbauen kann? In diesem Fall richtet sich die Holzauswahl nach dem persönlichen Geschmack und der vorhandenen music-1163286_640Einrichtung. Möglich sind verschiedene Vollhölzer wie Ahorn, Tanne oder Buche, aber auch Holzwerkstoffe.
Sollten die Ablagen des Regals nicht auf Gehrung zugeschnitten werden, können Sie auch stumpf miteinander verschraubt werden.

Aufbauanleitung CD – Regal

Die benötigten Teile werden auf notwendige Maße mit einer Kreissäge zugesägt. Die Ablagen auf Gehrung zuschneiden und verleimen. Bei diesem Vorgang den Winkel der Eckverbindung überprüfen. Alle Schnitte mit 180er- Schleifpapier schleifen. Anschließend die Ablagen nach Belieben auf der zubereiteten Rückenplatte verteilen. Dabei sicherstellen, dass jede angebrachte Ablage den gleichen Winkel hat. Konturen der Ablagen mit einem dünnen Bleistift auf die Rückenplatte übertragen. Bei dieser Vorgehensweise darauf achten, dass die Linien möglichst dünn sind, damit sie später nicht mehr erkennbar sind.

Anschließend Löcher zum Befestigen der Ablagen bohren. Der Bohrer sollte dabei etwa 1 mm stärker sein als die verwendeten Schrauben. Dieselbe Vorgehensweise auch für die Bodenplatte durchführen. Vor dem Zusammensetzen, die notwendige Oberflächenbehandlung ausführen. Sind die Teile schon geschliffen, kann direkt mit dem Ölen begonnen werden. Hierbei am besten das Öl mit einem Pinsel auf das Holz auftragen und mittels sauberen Lappen verreiben. Danach trocknen lassen und nochmals mit geeignetem Schleichpapier schleifen. Dieser Vorgang sorgt dafür, dass die Holzfasern, die sich durch das Ölen aufgestellt haben, wieder gebrochen werden.

Sobald alles getrocknet ist, kann mit der eigentlichen Montage begonnen werden. Dazu die Ablagen jeweils in die zuvor gekennzeichnete Position bringen, mit einer Zwinge fixieren und von hinten verschrauben. Abschließend die Bodenplatte anschrauben – Fertig!

Behandlung mit Holzöl

Diese Behandlung ist eine natürliche Oberflächenbeschichtung, die sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Ein Schutz vor Abnutzungserscheinungen ist hier ebenso gegeben wie zum Beispiel beim Lackieren. Der Auftrag geschieht meistens mit Pinsel oder Lappen. Am besten wird das Ergebnis, wenn man reichlich mit einem Pinsel eine erste Ölschicht aufträgt, diese 15 Minuten einwirken lässt und den Überschuss mit einem Baumwolllappen entfernt. Anschließend die Angelegenheiten 24 Stunden lang trocknen lassen und wiederum mit Schleifpapier schleifen. Abschließend dann mit einem Lappen eine zweite dünne Schicht Öl auftragen.

Effekt: Anders als beim Lackieren kann durch den Einsatz von Holzöl nur ein transparenter Schutz der Oberfläche erzielt werden. Zudem ist Holzöl nur für den Innenbereich geeignet. Ist geplant, einen farbigen Effekt zu erzielen, muss vorab eine Behandlung mit Farbbeize erfolgen, die dann anschließend geölt werden kann.
Bei dieser Arbeit sollten möglichst Einweghandschuhe verwendet werden.