Beim Heimwerken auf die Sicherheit achten

Heimwerken ist gerade für viele Männer mehr als nur ein reiner Zeitvertreib. Ein eigens geschaffenes Projekt bewundern zu können, ist es den meisten Heimwerkern wert, viel Zeit und Mühe in ihre diy-617763_640 (1)Arbeiten zu stecken. Diese gestalten sich jedoch nicht immer ganz ungefährlich. Die meisten Unfälle passieren bekannterweise zu Hause. Und wer in der Werkstatt unvorsichtig ist, der trägt schnell zur Erhöhung der Unfallstatistik bei.

Immer konzentriert arbeiten

Unfälle können auch Profis passieren. Doch gerade Laien muten sich nicht selten zu viel zu, wagen sich an schweres Gerät und sind im Umgang mit bestimmten Arbeitstechniken sehr unerfahren. Was als wichtige Regel zum Thema Arbeitssicherheit immer berücksichtigt werden sollte ist, dass man sich immer ausreichend Zeit für seine Arbeiten nehmen sollte. Wer in Eile ist und sein Projekt schnell abschließen will, der wird unvorsichtig und büßt an Aufmerksamkeit ein.

Und Konzentration ist im Umgang mit Gefahrenstoffen und spitzen Werkzeugen das A&O. Viele Männer tun zudem richtige Arbeitskleidung gern als unbedeutende Nichtigkeit ab. Dabei können bereits spezielle Sicherheitsschuhe das Verletzungsrisiko deutlich reduzieren dank eingearbeiteter Metallkappen. Je nach Arbeit sollte auch noch eine Schutzbrille und ein Gehörschutz hinzukommen. Das eigene Augenlicht und Gehör sollte einem diese Anschaffungen wert sein. Von Kitteln und dicken Pullovern sollte man hingegen absehen. Zu groß ist hier die Gefahr, dass sich der Stoff in Arbeitsgeräten verfängt.

Auf Kleinigkeiten achten

In der Werkstatt sollte möglichst Ordnung gehalten werden. Kabel sind aufzuwickeln, damit sie nicht kreuz und quer auf dem Boden liegen und zur Stolperfalle werden. Elektrische Geräte sollten am besten bei Nichtbenutzung direkt von der Stromquelle getrennt werden. Leben Kinder im Haushalt, wird die Werkstatt abgeschlossen, wenn sich kein Erwachsener als Aufsichtsperson darin befindet. Natürlich sollten Kinder nie bei gefährlichen Arbeiten anwesend sein.

Es ist nicht möglich, sich gleichzeitig auf ein sauberes Sägen zu konzentrieren und den Nachwuchs im Auge zu behalten. Werkzeuge, von denen eine Verletzungsgefahr ausgeht, sollten so verstaut werden, dass man sich beim Herausholen aus Schublade oder Werkzeugkasten nicht verletzt, sondern den Griff des Werkzeugs statt beispielsweise eine Klinge zu fassen bekommt. Sollen schwere Arbeiten in einiger Höhe ausgeführt werden und wird dafür eine Leiter genutzt, sollte auf Maschinen wie Säge oder Bohrmaschine verzichtet werden. Wird solch gefährliches Werkzeug benötigt, ist es sicherer, sich für ein Gerüst oder auch eine Arbeitsbühne zu entscheiden, da die entsprechenden Arbeiten auf einer Leiter nicht sicher ausgeführt werden könnten – eine Leiter ist für das Ausführen schwerer Arbeiten nicht konstruiert.